Buddy & Wilmaaaaaa!

Gavrilykke's Adam / Buddy



Name: Gavrilykke's Adam I Buddy
Mutter: Liekedeeler Alex / Vater: Sofalex Greve Gimson
Züchterin: Gabriele Hönsch
Geb: 21. 05. 2015
Farbe: Tricolor
Größe: 43 cm
Rute: lang
HD: A
Patella: A
ZTP: 2016. Eingeschränkte ZTP, da zu groß. Erlaubnis für 1 Wurf mit Beurteilung des Phänotyps der Welpen nach einem Jahr.
Ausstellung: CACIB Nürnberg, Alpensieger des ÖKV/SKG/VDH 2017


Buddy lebt seit Juli 2015 bei uns. Er ist für einen Gårdhund ein sehr ruhiger Typ. Buddy geht jedem Streit aus dem Weg und er verträgt sich sehr gut mit unseren Katzen und den Pferden. Mit Wilma versteht er sich ebenfalls prima.
Sein Wesen ist defensiv und zurückhaltend. Wenn er Erwachsene und Kinder besser kennt, lässt er sich von ihnen gerne durchknuddeln und spielt mit ihnen. Da ist er ganz anders, als meine Labradors, die jeden Menschen stürmisch begrüßten und sofort in ihr großes Herz schlossen.
Mit der halb so großen Wilma hat er sich von Anfang an gut verstanden. Zuerst hatte ich Bedenken, dass ich die kleine Hündin, die jetzt 6 kg wiegt, vor dem 12 kg schweren Rüden beschützen muss. Das hatte sich aber schnell erledigt, da Wilma hart im nehmen ist und Buddy sofort gezeigt hat, wo der Hammer hängt. Nach wie vor spielen und toben sie gerne und viel durch Haus und Garten. Nur Morgens versteht er keinen Spaß. Kurz nach dem Aufwachen möchte Wilma schon herumtoben. Morgenmuffel Buddy zeigt ihr dann mit knurren und Schnauzengriff recht deutlich, dass er noch nicht in Spiellaune ist.
Wie die meisten Gårdhunde ist er ein Kuschelbär, der lieber unter als auf der Decke liegt, gerne mit Körperkontakt zu mir. Regen- und Winterwetter sind ok, sobald er mal draußen ist und wir durch die Landschaft streifen. Bis es soweit ist, sträubt er sich mit allen Pfoten dagegen, die warme Hundebox zu Hause oder im Auto zu verlassen.
Ich habe schon sehr früh bemerkt, dass er einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Deshalb habe ich alle Spiele mit ihm vermieden, die in Richtung "etwas hinterherlaufen oder verfolgen" gehen könnten. Ich weiß nicht, ob das wirklich viel geholfen hat. Ich übe sehr viel mit ihm und so habe ich sein Jagdverhalten ganz gut im Griff. Es hilft sehr, dass er wie alle Danskys schnell lernt und unterordnungsbereit ist.
Eigentlich wollte ich mit ihm züchten, da er wunderschön und kerngesund ist. Leider wollte er nicht aufhören zu wachsen. In vielen Büchern heißt es und die Züchter bestätigen es, dass Hunde mit ca. 8 Monaten von der Höhe her ausgewachsen sind. Dann formt sich die nächsten zwei Jahre der Körper aus. Diese These hat Buddy widerlegt, indem er bis zu einem Alter von 15 Monate noch Wachstumsschübe gemacht hat. Jetzt ist er 43 cm hoch und somit für einen Deckrüden unter dem VDH, zu groß.

  • Buddy August 2015
    Buddy August 2015
  • Arwen (Schwester), Curly (Tante), Lexi (Mama), Buddy 2016
    Arwen (Schwester), Curly (Tante), Lexi (Mama), Buddy 2016
  • Buddy & Basil
    Buddy & Basil
  • Buddy & Kitty
    Buddy & Kitty
  • Buddy & Wilma 2017
    Buddy & Wilma 2017
  • Buddy an der Amper 2017
    Buddy an der Amper 2017
  • Buddy & Wilma 2017
    Buddy & Wilma 2017
  • Großmaul 😂
    Großmaul 😂

Gartnervejens Schinzio af Tulle  Wilma



Name: Gartnervejens Schinzio af Tulle I Wilma
Mutter: Gartnervejens Paranød af Une / Vater: Drömvindens Incredible Ivanhoe
Züchterin: Jenni Kochen/Dänemark
Geb: 14. 11. 2016
Farbe: Tricolor
Größe: 32 cm
Rute: lang
HD: A
Patella: A
Ausstellung: Junior Winner 2016 der World Dog Show und German Junior Winner 2016



Wilma ist ein richtiges Mädchen. Sie weiß, was sie tun muss, um ihren Willen zu bekommen. Das allererdings macht sie sehr charmant. Ich habe sie mit 15 Wochen aus Dänemark geholt. Meine Tochter und ich haben uns drei Tage Zeit genommen und sind zu Jenni Kochen, die den Kennel Gartnervejens hat, gefahren. Wilma wusste vom ersten Augenblick an, zu wem sie gehört und seitdem weicht sie mir kaum von der Seite.
Ganz anders wie der ruhige Buddy sprüht sie vor Energie und ist fast ständig in Spiellaune.
Da ich mit ihr züchten möchte, war ich schon auf einigen Ausstellungen mit ihr. Bevor sie 15 Monate alt war, habe ich sie in der Jugenklasse gemeldet. Da konnte sie erste Ausstellungsluft schnuppern und sich daran gewöhnen. Nachdem sie 15 Monate alt wurde, wurde sie untersucht und für gesund befunden. Auf Ausstellungen hat sie die beiden nötigen Bewertungen bekommen (2x vorzüglich). Der nächste Schritt ist nun die Zuchtzulassungsprüfung im August in Leipzig. Dort wird ein Wesenstest gemacht. Dabei wird sie verschiedenen Situationen ausgesetzt (ich bin natürlich immer dabei und führe sie an der Leine): gehen durch eine Gruppe Menschen, Begegnung mit einem anderen Hund, Berührung des Körpers durch den Prüfer, anbinden und ein paar Meter vom Hund entfernen. Der Hund sollte weder übermäßig ängstlich noch übermäßig agressiv in diesen Situationen reagieren.
Danach begutachtet ein anderer Prüfer noch einmal den Hund. Dieser mit dem Aspekt auf die rassetypischen Merkmale des Hundes. Insgesamt wird also geschaut, ob das Tier dem Rassestandard in Verhalten, Wesen und Aussehen entspricht.

Für mich selbst gibt es auch etliche Schritte, die ich absolvieren muss, bis ich Züchterin unter dem VDH bin: ich bringe meine Hündin zum Tierarzt, für die vorgeschriebenen Untersuchungen, ich fahre auf Ausstellungen für die Bewertungen, die ich von meinem Hund brauche und ich bringe ihn zur ZTP, ich beantrage einen Namen für meinen Zwinger, ich muss ein Seminar des VDH besuchen, bei dem es ums züchten geht, weitere Seminare (auch Webinare) sollten zur Weiterbildung folgen und ein Zuchtwart begutachtet mein zu Hause und entscheidet, ob es zur Hundezucht geeignet ist. Das alles kostet Zeit und viel Geld.